Home-Office

Home-Office ist jetzt angesagt. Wenn wir uns schon in einer ausserordentlichen Situation bewegen, sollte wenigstens die IT zu Hause rasch, bequem und effizient funktionieren. Wir zeigen, wie Sie oft mit nur wenigen
Handgriffen markante Verbesserungen erzielen.

  1. Am Anfang steht das Netzwerk. Die Qualität Ihrer Verbindung ins Internet wird durch Struktur und Komponenten Ihres LANs (lokales Netzwerk) bestimmt. Machen Sie den Test auf www.speedtest.net. Was sind Ihre Down- und Uploadgeschwindigkeiten? Eine schnelle Glasfaserverbindung bringt 600 – 900 Mbps (Megabit / Sekunde). Das ist zwar nicht für jeden Haushalt oder jedes Home-Office zwingend, aber ein schnelles Internet verkürzt Ihre Wartezeiten.
    Sofort-Tipp: Verbinden Sie Ihren Computer über ein Ethernet-Kabel statt über LAN. Powerline-Adapter helfen Distanzen zwischen Router (von z.B. Swisscom) und Arbeitsplatz überwinden. Für eine grundlegende Optimierung braucht es hier den Experten.
  2. Zwei Bildschirme: Das schafft Überblick und erleichtert die Arbeit. An die meisten PCs können 2 Monitore angeschlossen werden. Der Laptop kann mit einem externen (grossen) Monitor ergänzt werden.
  3. Trennen Sie Ihre Daten von der System-Software. Speichern Sie Ihre Dokumente nicht auf der Festplatte, auf der auch Ihr Windows läuft. Kreieren Sie eine separate Datenpartition, damit ein Systemausfall Ihre Daten nicht kompromittiert und Ihre Daten-Backups überschaubar gross bleiben.
  4. Thema Daten-Backup: «Daten existieren grundsätzlich nur dann, wenn sie an zwei Orten separat gespeichert sind.»
    Sofort-Tipp: Kaufen Sie eine externe Festplatte (USB 3) und sichern Sie Ihre Daten oft und vollständig. Die Software Syncback  automatisiert den ganzen Prozess für Sie.
    Ueber diesen Link können Sie Syncback gratis beziehen.  Klicken Sie einfach auf „Downloads“ und dann „Download Freeware“. Alternativ stehen die etwas weiterreichenden Kaufversionen zur Auswahl.
  5. Arbeiten Sie noch mit Windows 7? Es ist Zeit, auf Windows 10 umzustellen, da Microsoft keine Updates für Windows 7 mehr zur Verfügung stellt. Im Moment geht das noch gratis (obwohl die ursprüngliche Frist dafür längst abgelaufen ist. Wir beschreiben in einem separaten Blog-Eintrag, wie Sie gratis auf Windows 10 umstellen.
  6. Maus und Tastatur: Vielleicht nutzen Sie an Ihrem Home-Office-Arbeitsplatz ein Notebook. Das ist zwar bequem beim Transport und verbraucht nicht viel Platz auf dem Pult, aber es ist deutlich angenehmer und effizienter, mit einer grossen Tastatur und einer externen Maus zu arbeiten. Ueber USB und meist auch Bluetooth können Sie diese problemlos anschliessen. Das sind geringe Kosten, die sich rasch auszahlen.
  7. Manche Laptops und Notebooks können auch an eine sogenannte Docking-Station angeschlossen werden. Die Docking-Station bietet deutlich mehr Schnittstellen (wie USB Ports, etc.) als das Notebook, und Sie können Ihre Home-Anschlüsse wie externen Monitor, Lautsprecher, Kamera, Mikrofon, Drucker, Netzwerk einmalig korrekt verstöpseln und brauchen nicht, wenn Sie Ihren Laptop einmal mitnehmen, gleich alle Kabel zu ziehen.
  8. Sicherheit: Bitte überprüfen Sie, ob die in Ihrem Home-Office getroffenen Sicherheitsmassnahmen den Ansprüchen Ihres Arbeitgebers entsprechen. Da Ihr Computer nun vermehrt Daten der Unternehmung beherbergt, stehen Sie in der Verantwortung. Aus unserer Sicht ist ein zuverlässiger, ständig aktualisierter Viren- und Bedrohungsschutz unabdingbar. Die Minimallösung ist Defender von Microsoft. Kontrollieren Sie regelmässig, ob die aktuellen Signaturen geladen wurden.
  9. Bequemer geht’s mit einer Management-Software, die nicht nur die Aktualität des Virenschutzes sicherstellt, sondern auch gleich die Sicherheits-Updates sämtlicher installierter Software nachlädt und überwacht und im Fall von absehbaren Hardware-Störungen auch noch pro-aktiv eine Warnmeldung absetzt. Hier empfehlen wir die Lösung von Max-Remote, mit der bereits ab Fr. 5.- / Monat Sicherheit und Zuverlässigkeit signifikant erhöht werden.
  10. Zu guter letzt: Konzentrieren Sie sich auf Ihre Arbeit und ärgern Sie sich nicht über Unzulänglichkeiten in Ihrer IT-Infrastruktur. Dafür sind wir da! Wir helfen Ihnen gerne.